Zurück zu den Beiträgen

Der Wert der Zeit

In der Schweiz liegt bei der Frage der Organspende im Falle eines Hirntods nur bei 5 % der Fälle ein dokumentierter Entscheid vor, sodass die Entscheidung für oder gegen eine Organspende den Angehörigen überlassen bleibt, von denen nur etwa ein Drittel den Wunsch der verstorbenen Person kennt. Bis heute sterben jährlich etwa hundert Menschen, während sie auf ein Organ warten.

Drei junge Menschen aus der Romandie – Anne-Céline Jost (A), Julien Cattin (J) und Mélanie Nicollier (M), Mitglieder der Jeune Chambre Internationale (JCI) Riviera, einer internationalen gemeinnützigen, unpolitischen und konfessionslosen Organisation – haben zusammen mit vier Freunden die Initiative «Organspende fördern – Leben retten» lanciert. Sollte diese umgesetzt werden, könnte sie die Voraussetzungen schaffen, eine Lücke zu schliessen. Das Ziel der Initiative besteht in einer Verfassungsänderung, die auf dem Modell der sogenannten Widerspruchslösung beruht, das bereits in anderen Ländern existiert. Bei diesem Modell wird von der Zustimmung zu einer Organspende ausgegangen, sofern die verstorbene Person sich diesbezüglich zu Lebzeiten nicht dagegen entschieden hat oder den Angehörigen ein entsprechender Wunsch nicht bekannt ist.

Wie ist Ihr Interesse am Thema Organspende entstanden?
A:
Eine enge Bekannte von mir musste regelmässig zur Dialyse und ich habe aus nächster Nähe erfahren, wie sehr sie darunter gelitten hat. Nachdem sie auf der Warteliste nicht weiter nach oben rückte, erhielt sie eine Niere von ihrem besten Freund (Lebendspender). Dieses Erlebnis hat mich unglaublich geprägt und ich habe mir 2017 während meiner Präsidentschaft unserer Sektion der JCI das Ziel gesetzt, die Situation der Organspende in der Schweiz zu verbessern. Während einer Sitzung des Projektkomitees schlug Julien vor, eine Volksinitiative zu lancieren, die von allen Mitgliedern mit Begeisterung unterstützt wurde. Das ganze Team hat meine Erwartungen weit übertroffen.

Ist das Thema Organspende ein Tabu?
J:
Die Organspende an sich ist kein Tabu. Die Schwierigkeit besteht eher darin, über den eigenen Tod und die damit verbundenen Entscheidungen zu sprechen. Die Menschen ziehen es vor, sich nicht mit dem Thema zu befassen. Wenn jemand stirbt, ist den Angehörigen der Wunsch des Verstorbenen in vielen Fällen nicht bekannt. Grund einer Ablehnung sind oft die fehlenden Informationen zum Thema Gewebe- und Organspende. Erfahrungsgemäss ändern Menschen häufig ihre Meinung, nachdem allfällige Bedenken ausgeräumt sind.

Wie erklären Sie sich, dass gemäss Bericht von 03/2019 des IRODaT (International Registry in Organ Donation and Transplantation) im Jahr 2017 in der Schweiz 17,2 Organspender pro Million Einwohner verzeichnet wurden, während es in Spanien, das in Europa an erster Stelle steht, 46,9 waren?
A: Der grosse Unterschied liegt unserer Meinung nach in der Widerspruchslösung, die in Spanien bereits zur Anwendung kommt. Mit dieser neuen Massnahme und dem bereits seit einigen Jahren bestehenden Aktionsplan des Bundes könnten höhere Werte (ca. 30 pro Mio. Einwohner) durchaus erreicht werden.

Am 22. März 2019 übergaben Sie der Bundeskanzlei mehr als 113’000 Unterschriften. Waren Sie überzeugt, das Mindestziel von 100’000 Unterschriften zu erreichen? Auf welche Hindernisse sind Sie gestossen?
A:
Da es sich um ein gemeinnütziges Projekt handelt, waren wir zunächst überzeugt, das Resultat leicht erreichen zu können. Insgesamt unterzeichneten 9 von 10 Befragten die Initiative. Allerdings war es zeitlich anspruchsvoller als geplant, nicht zuletzt deswegen, weil viele Personen es versäumten, uns das Formular ausgefüllt und unterschrieben zu retournieren. Der direkte Kontakt mit den Menschen auf der Strasse war daher unverzichtbar.
M: Des Weiteren gestalteten sich die Zählung aller Unterschriften und deren Aufteilung auf 2‘200 Gemeinden in unterschiedlichen Kantonen als aufwendig und kostenintensiv.

Die Betreuung der ganzen Kampagne ist demnach mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden ...
J:
Ja, die Anzahl der Einsatzstunden war bis anhin tatsächlich beträchtlich, wobei wir jedoch einen Grossteil der Aktivitäten während unserer Freizeit erledigten. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an das ganze Team, das einen grossartigen Job gemacht hat! Um es in den Worten von Mark Twain auszudrücken: «Sie wussten nicht, dass es unmöglich ist, deshalb taten sie es.»

Welches sind die nächsten Schritte?
A: Wir befinden uns mitten in der Vernehmlassung zum indirekten Gegenvorschlag des Bundesrates. Wir freuen uns, dass ihr Antrag in die gleiche Richtung geht wie der unsrige. Die Parlamentarier werden vermutlich im Herbst 2020 zur Abstimmung aufgefordert. Abhängig vom Ergebnis wird es eine Debatte darüber geben, ob die Initiative zurückgezogen wird oder nicht. Erst dann wird ein Termin für die Volksabstimmung festgelegt.

Der Prozess ist ziemlich lang und kompliziert und wir hoffen, dass in der Schweiz – wie auch immer die Zukunft dieser Initiative aussehen mag – das Bewusstsein und das Verantwortungsgefühl für solch ein sensibles Thema wie die Organspende gestärkt werden. Wir sind der Ansicht, dass in einem unglaublich schwierigen Moment den Angehörigen diese belastende Entscheidung abgenommen werden sollte. Deshalb ist es notwendig, sich damit zu beschäftigen und seinen persönlichen Entscheid offiziell festzuhalten unter: www.organspenderegister.ch


Cornèrcard Moments Magazin 01-2020

Um Ihnen einen optimalen Service zu bieten, verwendet diese Seite Cookies zur Auswertung Ihres Surfverhaltens. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Infos finden Sie unter "Datenschutz".